Die Reise zum Glück der Welt

Ein weltbewegendes (Liebes-) Abenteuer der ganz besonderen Art 

„Mir reicht´s!“. Er kann nicht mehr. Chris ist ausgestiegen aus der vierköpfigen Runde der mächtigsten Menschen dieser Erde, den Imperials. Er kann nicht länger dulden, dass Hunger und Krieg die Basis für die Welt eines krankmachenden Machtwahns sind. Chris glaubt an eine ganz andere Welt – eine NewWorld.

Er setzt sich als Ziel, seine drei Exkollegen und seinen eigenen Nachfolger Tom, den machtvollsten Menschen dieser Welt, zu bekehren.

Die hübsche Richterin Margret aus Köln, die er auf einer Reise nach Verona kennen und lieben lernt, kann ebenfalls nicht länger mitansehen, wie die Korruptheit ihrer skrupellosen, gut betuchten Mandanten und eiskalte Gesetze ihr Gewissen mehr und mehr in die Enge treiben.

Gemeinsam schmieden sie einen genialen Plan …

 Liebesroman? Zukunftsroman? Abenteuerstory? Gesellschaftsroman? Glücksphilosophie?

“Alles auf einmal!”, lacht Martina Frason, nachdem sie sich den Kopf heiß gedacht hat, in welches Genre sie ihren weltbewegenden Roman stecken soll. Eins haben sie jedoch alle gemeinsam: Frasons eigenes Lebensmotto und das ihrer Romanhelden Margret und Chris : „Wo ein Wille, da ein Weg!“

“Die Reise zum Glück der Welt“ erzählt von Liebe und Macht
im Kleinen und im Großen, von Mut statt Verzweiflung und
von der wunderbaren Kraft unseres Zusammenhalts.

 
Ein Buch, das träumen und hoffen lässt:

Träumen von einer Neuen Welt
Hoffen auf die Kraft der Liebe
Hoffen auf einen guten Willen


Matschefüße Teil 1+2

Ein autobiografischer Schicksalsroman

mit Denkanstoß für jederfrau und jedermann 

Die vierzehnjährige Landwirtstochter Maria wächst unter strenger Erziehung, aber hingabevoller Liebe ihrer Eltern Ina und Peter auf
deren Hof auf. Alles scheint wunderbar, bis sie als Teenager ihre Adoptionspapiere findet. Marias Trauma schlummert jahrzehntelang. Halbherzig übernimmt sie den Hof, arbeitet unermüdlich und gründet eine Familie, obwohl sie schon immer davon träumte, Schauspielerin zu werden.

Erst die spontane Urlaubsidee, ein Buch über ihr Schicksal zu schreiben, lässt Marias Leben zu einer spannenden Achterbahnfahrt werden und ihr eigenes Ich entdecken.

 Ihr Körper bricht zusammen und ihre verschlossene Seele beginnt endlich zu sprechen. Ihr Buch, ihr Herzenswerk, bewegt sie nicht nur zur hürdenreichen Suche nach ihren leiblichen Eltern, sondern endet letztendlich in ihrer eigenen spannenden Selbstfindung.
Das Geschenk einer „Lebensgebrauchsanweisung“ offenbart Maria die Macht der Gedanken und der Liebe und lässt sie guten Glaubens ihre Herzenswünsche ansteuern, die doch so unerreichbar scheinen. Ihr eigenes Schicksal bahnt ihr den Weg zu ihrem eigenen Glück – zu einem langersehnten Kindheitstraum …
 

Eine spannende Herzensgeschichte

über die Kraft der Vergebung, der Liebe und der Gedanken.